Na, sind Sie reif für die Insel oder gehören Sie zu den Bergstürmern? Wir möchten Ihnen zwei besonders schöne Urlaubsadressen vorstellen über die nicht jeder spricht und genau das ist gut so. Beginnen wir mit unserem Inselfavoriten.

JUIST – ZAUBERLAND

Die ostfriesische Nordseeinsel wird von Ihren 1.700 Bewohnern liebevoll „Töwerland“ genannt, das plattdeutsche Wort für „Zauberland“. Wer neu ist auf der Insel ist nach dem ersten Augenschein vielleicht enttäuscht. Es gibt nichts was sofort ins Auge fällt. Die langgezogene Insel erobert ihre Besucher auf den zweiten Blick und verankert sich so fest in Ihren Herzen, dass sie noch lange vom Inselurlaub schwärmen und immer wieder kommen. Auf Juist richtet sich das Leben nach den Gezeiten, das beginnt schon bei der Anreise. Die sollte wohl geplant sein. Die Insel ist autofrei, Ausnahme sind die PKWs der Ärzte. Nur einmal am Tag können die Inselbesucher an und abreisen. Die Autos können in Norddeich/Mole geparkt werden. Die Fährfahrt dauert 90 Minuten.

WIE SIE HÖREN, HÖREN SIE NICHTS

Spätestens am zweiten Tag erkennt man den wahren Wert der Insel. Langsam realisiert man was hier anders ist. Willkommen in der Zeitreise. Auf Juist gibt es keine Autos, keine Ampeln, keine Staus, keine Abgase und keinen Lärm. Statt knatternder Motoren klappern Pferdehufe auf dem Boden und die Klingel macht Gelegentlich auf die Fahrradfahrer aufmerksam. Der Wind trägt das Rauschen des Meeres und die fröhlichen Kinderstimmen durch die Luft, die verkünden wie sehr die Kinder dieses Paradies genießen. STRÄNDE OHNE ENDE 17 Kilometer Strand, hier lohnen sich Spaziergänge, egal zu welcher Jahreszeit. Die weiten Strände sind ideal um sich den Seewind um die Ohren wehen zu lassen, die gesunde salzhaltige Luft einzuatmen oder einfach mit einem Buch in einem der bunten Strandkörbe die Zeit zu genießen.

WATT UND MEER

Wer vom Wellenrauschen genug hat kann sich auf eine Wattwanderung begeben. Hinter den Salzwiesen auf der Südseite der Insel liegt der Nationalpark, der zum Unesco-Weltkulturerbe gehört. Heino ist der ultimative Wattflüsterer der Insel. Er ist auf Juist geboren und liebt sein Wattenmeer wie kein anderer. Mit unglaublicher Begeisterung und noch mehr Kompetenz vermittelt er die Besonderheiten. Heino macht das schon seit 50 Jahren und erklärt bei der dreistündigen Wanderung Herzmuscheln, Wattwürmer und das Zusammenspiel der Natur. 12 Millionen Vögel nutzen jedes Jahr das Wattemeer als Brutstätte. Zugvögel machen auf den Salzwiesen Station oder besuchen das Sü.wasserbiotop „Hammersee“. Ein Paradies für Vogelbeobachter. Bootstouren führen zu den Seehundbänken. Mit etwas Glück kann man im Sommer kleine Robben am Strand entdecken. Die warten dort darauf von ihren Müttern mit frischem Fisch gefüttert zu werden.